SC Velbert II - DTV I

Halbzeitstand
3:1
Sportplatz
Von-Böttinger-Straße
Anpfiff
13:00 Uhr
Schiedsrichter
 Francisco Dorado - Ortiz


Spielbericht

Der Tross des DTV musste gestern nach Velbert reisen. Bereits um 13:00 Uhr erfolgte der Anstoß gegen die Zweitvertretung des Sportclubs. Die Gastgeber waren mit dem Ziel Klassenerhalt in die Spielzeit gestartet und hatten sich selbst eine schwere Saison prophezeit. Nach beachtlichen Leistungen haben sie sich jedoch bereits im gesicherten Mittelfeld festgesetzt.

Die Dabringhauser konnten erneut nicht zweimal in der gleichen Formation beginnen, da Nils Dolezych am Spieltag mit Fieber im Bett lag und sich beim Coach abmelden musste. Acar Sar ersetzte ihn durch Raphael Jahnke, der zum ersten mal nach seiner Verletzung seit dem 4. Spieltag wieder auf dem Feld stand.

Bei schmuddeligem Nieselregen standen die DTV-Spieler bereits nach 18 Minuten wie begossene Pudel auf dem Feld. Der SC Velbert benötigte bis zu diesem Zeitpunkt nur genau drei gewonnen Kopfballduelle um mit 2:0 in Front zu gehen. Zunächst wurde ein, in seiner Entstehung unnötiger, Freistoß von Außen scharf vors Tor gebracht. Den ersten Kopfball konnte Christian Tiede noch parieren, als Kajetan Skotnicki den abgewehrten Ball dann zum 1:0 einköpfte, war er machtlos (5. Minute). Der zweite Treffer der Velberter fiel ganz ähnlich. Wiederum wurde ein ruhender Ball in den Sechszehner geschlagen. Diesmal nutzte der gleiche SC-Stürmer jedoch bereits das erste gewonnen Duell um per Kopf zu erhöhen (2:0, 18.). Es waren die einzigen Annäherungen an das DTV-Gehäuse bis zu diesem Zeitpunkt. Davor und danach spielte eigentlich nur der Gast aus Dabringhausen auf das Tor des Velberter Keepers Marcel Wagener. Die Aktionen waren jedoch oft zu kompliziert und unkonzentriert, so dass aus den vielen Möglichkeiten lediglich Valentino Cucuzza verkürzen konnte (2:1, 33.). Als die Zuschauer gerade das Gefühl hatten, der DTV würde das Spiel noch einmal drehen, führte ein erneuter Blackout seiner Hintermannschaft wieder zum alten Abstand. Ohne große Gegenwehr konnten sich die Offensivreihe der Gastgeber nach einem Einwurf an der Außenlinie durch den Strafraum spielen. Konstantin Garidis musste anschließend aus kurzer Distanz nur noch zum 3:1 vollenden (42.). Es war der vierte Torschuss der Velberter, die sich damit gnadenlos effektiv zeigten, aber auch freundlich dazu eingeladen wurden. Auf DTV-Seite standen dem rund zehn Versuche gegenüber, die mit einer Ausnahme alle Ihr Ziel verfehlten oder vom guten Torwart gehalten wurden.

Der zweite Abschnitt lässt sich recht schnell erzählen. Alle hatten gehofft, dass sich die Spieler von Acar Sar noch einmal am Riemen reißen würden, um das Ergebnis zu drehen. Diese Hoffnung löste sich jedoch bereits nach vier gespielten Minuten in Luft auf, als man nur nur zu Zehnt weiter machen durfte. Marvin Dattner war an der Außenlinie der gegnerischen Hälfte hart attackiert worden, was der Schiedrichter allerdings nicht als Foul wertete. Nachdem sein Gegenspieler den Ball erobert hatte, wollte er das Spielgerät zurückgewinnen. Bei diesem ungestümen Versuch traf er allerdings nur die Beine des Velberters. Mit einem Mann mehr auf dem Platz ließen sich die Hausherren die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Sie erhöhten sogar noch auf 4:1 (60.), als der DTV in verzweifelten Versuchen auf den Anschlusstreffer die Abwehrarbeit noch weiter vernachlässigt hatte. Zwar traf Dennis Marquet nur kurz danach zum 4:2 (65.), aber ein weiterer Treffer sollte nicht gelingen.

Es fällt schwer, ein gerechtes Fazit aus diesem Spiel zu ziehen. Dass diese Niederlage extrem unnötig war, ist unstrittig und woran es gelegen hat, wird mit Sicherheit in der kommenden Woche genau analysiert. Zwei Knackpunkte waren jedoch offensichtlich. Die sonst so stabile Defensive des DTV hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt und man kann in der Regel auch nicht von der Offensive einfordern vier Tore aufzuholen. Allerdings wären die Chancen dazu allemal vorhanden gewesen, wurden jedoch auf Grund der schwachen Verwertung nicht genutzt.

So bleibt festzuhalten, dass die ganze Mannschaft sich dieses Ergebnis anzukreiden hat. Allerdings ist unser Team nach wie vor Tabellenzweiter und hat sich gestern den ersten echten Ausrutscher geleistet. Es bleibt also zu hoffen, dass es nur ein selbiger war.


Unsere Aufstellung

präsentiert Ihnen
           
             
       
         
             
     
           

Reserve

       


Tore

 

5. Minute

1:0

 Kajetan
Skotnicki

18. Minute

2:0

33. Minute

2:1

Kajetan
Skotnicki

42. Minute

3:1

Konstantin
Garidis

60. Minute

4:1

Konstantin
Garidis

65. Minute

4:2


Spielerwechsel

 

58. Minute

 

70. Minute

78. Minute


Galerie

(Das komplette Album ist auf unserer Facebook-Seite hier)

IMPRESSUM