DTV I - SV Jägerhaus Linde

Halbzeitstand
3:0
Stadion
Höferhof
Anpfiff
14:30 Uhr
Schiedsrichter
Carsten Schmitz
      Assistenten
Marvin Auth
Marco Skopp


Spielbericht

Der SV Jägerhaus-Linde war am gestrigen Sonntag unser Gast am Höferhof. Die Wuppertaler, zu denen vor der Saison auch die beiden Ex-Dabringhauser Benjamin Grgic und Orlando Samuel wechselten, waren souverän aus der Kreisliga A aufgestiegen. Nach dem sie bärenstark in die Spielzeit gestartet waren und sich lange Zeit im oberen Drittel der Tabelle befanden, rutschten sie zuletzt auch aufgrund zahlreicher Verletzungen bis auf einen Abstiegsplatz ab. 

Auch wenn sich beim DTV mit Marvin Oberhoff im Pokalspiel am Donnerstag ein weiterer Akteur verletzt hatte (Muskelfaseriss), verkürzte sich die Verletztenliste, weil sich Valentino Cucuzza, Marco Rzeha und Raphael Jahnke in der vergangenen Woche gesund gemeldet hatten. Dementsprechend hatte Acar Sar die unangenehme Aufgabe Spieler aus dem 18er Kader zu streichen. Matthias Block, der beruflich bedingt nicht hatte trainieren können, half der zweiten Mannschaft aus und auch Raphael Jahnke bekam dort Spielpraxis. Im Vergleich zum letzten Meisterschaftsspiel beim ASV Mettmann änderte sich die Startaufstellung personell dreimal. Die wiedergenesenen Marco Rzeha und Valentino Cucuzza sowie Esmir Zlatanovic begannen für Matthias Block, Marcel Polgar und Marvin Oberhoff.

Bei bestem Herbstfußballwetter war den Spielern des DTV von Beginn an anzumerken, dass sie etwas gut machen und ihr wahres Gesicht zeigen wollten. Eingestellt darauf, dass mit den bereits erwähnten beiden ehemaligen Adlerträgern Benjamin Grgic und Orlando Samuel, zwei technisch versierte und vor allem hoch motivierte Mittelfeldakteure gegenüber standen, ging das Team von Acar Sar sehr konzentriert zur Sache. Gewonnene Zweikämpfe und ein sicheres Passspiel führten zwangsläufig dazu, dass auch schöne Kombinationen heraus gespielt wurden. Die bereits nach einer Viertelstunde verdiente Führung, erzielte Dennis Marquet per Rechtsschuß aus 13 Metern (1:0, 15. Minute), als er der sehr gut leitende Referee Carsten Schmitz nach einem Foulspiel den Vorteil laufen ließ. Kurz danach fragten sich die Zuschauer am Höferhof, ob es sich um eine einstudierte Eckballvariante handelte oder ob Basti Fortyr einfach nur bei der Ausführung ausgerutscht war. Jedenfalls landete der Ball etwas unortodox aber maßgenau bei Marvin Dattner, der das Spielgerät mit seiner linken Klebe zum 2:0 unter die Latte donnerte (20.). Der gleiche Spieler war es, der etwas später im Strafraum gefoult wurde. Ohne Linder Proteste gab es einen Elfmeter, den Valentino Cucuzaa gewohnt sicher verwandelte (3:0, 30.). Es gab zwar noch Möglichkeiten, dieses Ergebnis zu erhöhen, doch entweder parierte mit Torwart Dominik Bock der beste Gästeakteur oder das Ziel wurde knapp verfehlt. Jägerhaus-Linde hatte im ersten Abschnitt und auch über die gesamten 90 Minuten, soviel kann vorweg genommen werden, nur eine gefährlich Aktion. Orlando Samuel schlenzte einen Freistoß aus rund 18 Metern jedoch knapp am Tor vorbei (18.).

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste aufgehört hatte. Mit teilweise sehr schön anzusehenden Spielzügen erspielten sich die Dabringhauser Torgelegenheit auf Torgelegenheit. Ein besonders schön vorgetragener Angriff führte zum 4:0. Der agile Valentino Cucuzza setzte sich auf der linken Seite gekonnt durch, um dann auch noch das Auge und die Technik zu haben, den Ball diagonal auf den auf der anderen Seite freistehenden Nils Dolezych zu spielen. Dieser passte von der Grundlinie auf Dennis Dossmann, welcher per Direktabnahme aus neun Metern vollendete (50.). Seine Saisontore Nummer vier und fünf durfte anschliessend Dennis Marquet erzielen, nachdem er das dritte bekanntlich schon in der ersten Hälfte gemacht hatte. Wiederum führte eine schöne Kombination bzw. ein gekonnter Ball in die Schnittstelle dazu, dass er eiskalt einnetzen konnte (5:0, 56. und 6:0. 60.). Kurz danach wurde der Dreifachtorschütze unter großem Applaus gegen Timo Zeißler ausgewechselt. Da die Wuppertaler mittlerweile keine große Gegenwehr mehr leisteten, ergaben sich zwar noch einige Chancen, trotzdem blieb es beim insgesamt auch in der Höhe verdienten 6:0 Heimerfolg.

Aus einer geschlossen starken Mannschaftleistung kann man eigentlich keinen Spieler herausheben, da alle ihre Leistung auf den Punkt abriefen. Dennoch haben sich zwei Akteure ein Extralob verdient: Dennis Marquet findet nach seiner langwierigen Verletzung zu Beginn der Spielzeit immer mehr zu seiner Form. Er traf gestern nicht nur dreimal, sondern auch im dritten Spiel in Folge. Für seine fünf Saisontore benötigte er lediglich 243 Spielminuten, was einer beachtlichen Quote von fast einem Tor pro Halbzeit entspricht. Der andere hervorzuheben DTV´ler ist ebenfalls ein Neuzugang. Valentino Cucuzza ist zwar auch für eine verdammt gute Torquote bekannt. Gestern überzeugte er jedoch als Vorlagengeber, weil er an fast jeden Abschluss beteiligt war. Außerdem arbeitete er wahnsinnig viel für die Mannschaft und gewann sehr viele wichtige Zweikämpfe.


Unsere Aufstellung

präsentiert Ihnen
           
             
       
         
             
     
           

Reserve

        


Tore

 

15. Minute

1:0

20. Minute

2:0

30. Minute

3:0

55. Minute

4:0

56. Minute

5:0

60. Minute

6:0


Spielerwechsel

 

63. Minute

66. Minute

78. Minute


Galerie

(Das komplette Album ist auf unserer Facebook-Seite hier)

IMPRESSUM