U15 steht im Kreispokalfinale

17.10.2013 10:42

In einem sehr intensiven und emotionalen Spiel konnten wir uns mit 4:3 n.V. gegen den FC Remscheid durchsetzen.

Auf für uns mittlerweile ungewohntem Kleinfeld spielten wir das Kreispokalhalbfinale, daher mussten heute einige Spielerinnen sich das Spiel nur anschauen. Der angesetzte Schiedsrichter erschien erst kurz vor Spielbeginn, was alles schon ein wenig hektisch machte. Dieses wurde dann auch irgendwie mit ins Spiel genommen, alle Beteiligten hatten eine gewisse Unruhe in sich, die durch umstrittene Entscheidungen des Unparteiischen während des gesamten Spiels auch nicht verbessert wurde. Nach ca. 10 min. gingen wir durch Laura mit 1:0 in Führung, jedoch konnten wir uns daran nicht lange erfreuen und der FCR konnte durch die beiden immer gefährlichen Nr. 2 &7 den Ausgleich erzielen. Weitere 10 min. später wurde dann ein unberechtigter Elfmeter gegen uns gegeben, leider eskalierte die Situation hier der Art, dass eine Spielerin des DTV eine Zeitstrafe erhielt und der DTV Trainer ebenfalls des Feldes verwiesen wurde. Ein wenig geschockt durch die Situation ging es dann weiter, wir fingen uns so langsam wieder und agierten auch wieder nach vorne, dann wollte die Spielerin mit der Zeitstrafe wieder ins Geschehen eingreifen und bekam ein zustimmendes Signal vom Schiedsrichter und lief wieder auf den Platz, dieser unterbrach das Spiel und gab der DTV Spielerin die rote Karte wegen „unberechtigten betreten des Spielfeldes“, auch diese Kröte hatten wir hingenommen. So retteten wir uns in die Halbzeitpause. Als Coach sprang nun ersatzweise ein Elternteil ein, gut eingestellt und mit einer Menge Wut im Bauch ging es in die 2.Hälfte, hier schafften wir tatsächlich mit sehr viel Aufwand und einer Spielerin weniger die Wende und gingen mit 3:2 in Führung, zwei Minuten vor Schluss mussten wir jedoch den Ausgleich hinnehmen und so kam es zur Verlängerung, die das ganze sogar nochmals toppte. Wir spielten weiterhin mutig nach vorne und hatten mehr vom Spiel, nach einem Konter des FCR kam die nächste umstrittene Situation, in der ein Tor des Gastes nicht anerkannt wurde. Das Spiel wog nun ständig hin und her, in einer Situation konnte sich Meret nun enerergisch  durchsetzen und erzielte mit einem unhaltbaren Schuss die 4:3 Führung, alle sehnten nun den Abpfiff herbei, doch dieser wurde diesmal durch eine berechtigten Elfmeterpfiff in der Nachspielzeit der Verlängerung vertagt. Svea machte sich diesmal richtig groß im Tor und konnte den Strafstoß parieren, eine Minute später war Schluss.  Der Jubel auf unserer Seite war natürlich groß, jetzt gilt es die positive Energie mit nach Opladen zu nehmen und weiter zu punkten.

IMPRESSUM