RGA-Online / Herzmuskel lässt die Alarmglocken schlagen

05.10.2012 17:15

Alles begann mit einem Stechen in der Brust des DTV-Torjägers...

Wer auf der Homepage des TV Dabringhausen den Steckbrief von Jörn Amberger liest, der findet unter der Rubrik "Persönliche Ziele" den Eintrag: "Verletzungsfrei bleiben und den DTV zum Aufstieg schießen."

Angesichts des nun fest stehenden längerfristigen Ausfalls Ambergers wirkt dieser Satz fast wie eine böse Vorahnung.

Es war vor zwei Wochen, als der 23-Jährige "mit einem Stechen und Druck in der Brust" , wie er beschreibt, zum Arzt ging. Dort waren seine Werte bei einem Schnelltest derartig schlecht, dass die Mediziner sogar den Verdacht hatten, dass es sich um einen Herzinfarkt handeln könnte.

Nach näheren Untersuchungen, wie etwa der Einführung eines Herzkatheters durch die Hüfte, gab man zwar zunächst Entwarnung. Doch was bleibt, ist die Gewissheit, dass Amberger, der auch schon beim FC Remscheid und dem SV 09/35 Wermelskirchen spielte, dem TV Dabringhausen mit einer Herzmuskelentzündung lange fehlen wird.

"Drei Monate darf ich überhaupt keinen Sport machen", so der Offensivmann, "und krankgeschrieben bin ich auch für einen ganzen Monat." Fakten, die zeigen, wie schwer seine Erkrankung und wie groß das Risiko schlimmerer Folgen ist. "Ich nehme Blutdruck-Tabletten und darf mich keinesfalls aufregen oder überanstrengen."

Für seine Teamkameraden war die Nachricht vom Ausfall ihres Goalgetters "ein Schock", so Amberger. Wie sehr er der Mannschaft vom Höferhof fehlt, sah man auch beim Spitzenspiel gegen den SC 08 Radevormwald, als seine Mitspieler den Sieg ganz bewusst mit ihm zusammen feierten: "Wir sind eine Einheit, und mir tut es in der jetzigen Situation auch gut zu wissen, dass die Jungs an mich denken", meint Amberger.

Trotzdem vermisst er natürlich den Ball am Fuß und will sobald wie möglich wieder auf dem Platz stehen. Noch muss er aber Geduld haben. Bis die Entzündung am Herzen wieder zurückgegangen ist. Bis er sich vollständig erholt hat: "Natürlich ist es nicht einfach. Aber ich hoffe, dass ich vielleicht zur Rückrunde wieder ran darf."

Und vielleicht erfüllt sich dann wenigstens der zweite Teil seiner "Persönlichen Ziele" und Jörn Amberger schießt die Dabringhauser wirklich zum Aufstieg.

Quelle: RGA-Online

Autor:Tristan Krämer

IMPRESSUM